Armin Schanz 2019

Armón Schanz

Maler, Bildhauer, Fotograf und Medienkünstler

Armin Schanz Galerie 2016

M.A. phil. Armin ”Armon” Schanz

Armón Schanz hat sich schon seit frühster Jugend mit der Malerei beschäftigt.

Aus anfänglichen Postkartenmotiven wurden bald durchdachte Kompositionen.

Er verspürte schon sehr früh seine exorbitant ausgeprägte Kreativität, die er mit den verschie- densten Mitteln zu materialisieren suchte (u.a. mit den Mitteln der Fotografie, die er schon im Vorschulalter beherrschte). In der Schule wurde sein künstlerisches Talent sehr früh entdeckt und gefördert. Daher konnte er sich zu Jenen zählen, die am ersten Bildenden Kunst Leistungskurs in Baden-Württemberg teilnehmen durften und schliesslich den Abschluss mit Bravour meisterte.Bereits mit 17 Jahren drehte er seinen ersten eigenen Film, wobei er sämtliche Requisiten und Kostüme selbst entworfen und hergestellt hat. Er war Kameramann und Hauptdarsteller in einer Person.

Von den Anfängen bis heute wurde und wird er von der Musik und der Poesie Marc Bolans* beeinflusst. Hinzu kam die frühe Auseinandersetzung mit dem Surrealismus, den er in Theorie und Praxis studierte (auch im filmischen Bereich war er vom Surrealismus geprägt, so sein erster Film “Les sentiments secret”, eine Hommage an Louis Bunels “Un chien andalou”*). René Magritte* zählte zu seinen frühen Vorbildern, doch am meisten imponiert hat ihm der frühbarocke italienische Maler Michelangelo Merisi* (eher als Caravaggio bekannt, dem Namen seiner Geburtsstadt). Die besonderen Darstellung von Hell-Dunkel-Kontrasten und vor allem direkter Körperlichkeit wurde schnell auch Teil der Werke von Armin Schanz.

Anfang der 80er Jahre kamen verstärkt Einflüsse der Neuen Sachlichkeit dazu, was sich besonders in seinem glatten altmeisterlichen Malstil zeigte.

Noch bevor er in Heidelberg sein Kunststudium begann, hatte er in Mannheim 1981 seine erste Einzelausstellung, die noch stark unter dem Einfluss des Surrealismus stand.

Bereits bei seiner dritten Einzelausstellung 1984 hatte er zu seinem eigenen Stil, den er Sensitivismus nannte, gefunden. Die Reaktionen beim Publikum waren jedoch sehr geteilt, sie reichten von entsetzter Ablehnung bis zur totalen Begeisterung. Dieser Zwiespalt nahm mit der weiteren Entwicklung des Sensitivismus noch zu. Die Kunstkritiker waren begeistert, doch der Verkaufserfolg blieb aus.

Ein Stipendium an der Akademie der Schönen Künste in AMSTERDAM und der damit einhergehende halbjährigen dortigen Atelieraufenthalt Mitte der 80er Jahre brachte drastische Veränderungen. Er änderte er seinen Malstil dramatisch, die glatte altmeisterliche Pinselführung wich einem expressiven rauhen Pinselduktus (Schanz: „Wie der Schlag Marc Bolans auf die Seiten seiner Les Paul*!“)

Jetzt setzte auch der Verkaufserfolg ein. Seine Einzelausstellung 1987 im Mannheimer „Künstlerkeller Gutenberg“ setzte neue Massstäbe in seiner Karriere. Neben der Malerei beschäftigte er sich nun auch verstärkt mit Videokunst- und Performance.

Den damaligen Höhepunkt erlebte er mit seiner Ausstellung von Bildern und Videoperformance im Mannheimer Kunstverein 1988.

Auf diesem Höhepunkt angelangt zog Schanz sich aus dem aktuellen Ausstellungsbetrieb zurück und gründete eine Firma für Mediengestaltung und Videoproduktion. Er produziert erfolgreich Musik- und Werbevideos und widmet sich intensiv der freien Fotografie.

Ab dem Jahr 2006 nimmt er seine freischaffende Tätigkeit als Bildender Künstler wieder auf und entwickelt unterschiedliche neue Ausdrucksformen, u. a. die Paintographien. Diese entstehen komplett am Computer mit dem Grafiktableau. und eingescannten Ojects trouvée

Schanz nimmt mit seinen neuen Werken wieder an Einzel- bzw. Gruppenausstellungen teil. Die Paintographien werden durch weitere Übermalungen weiterentwickelt. Mit seinen Mischtechniken auf Karton und Leinwand geht er neue Wege. Stets werden hierbei Objects trouvée mit persönlichem Bezug verarbeitet. Dies manifestiert seine Kunst, die Einbindung von gefundenen Gegenständen mit persönlichstem Bezug sind ein stilprägendes Element. Sein Malstil ist wesentlich expressiver geworden, sein Duktus strömt manische Kraft aus. Diese Kraft wird zusehends raumübergreifender und findet ihre Projektion ins Skulpturen, wie den Bodypieces und dreidimensionalen Wandobjekten. Diese entstehen wie all seine Werke durch vollen Körpereinsatz, eine persönliche Note prägt jedes seiner Werke.

Seine Videokunst nennt er Movopainture. Er arbeitet hierbei nach dem gleichen Prinzip wie in seinen Paintographien und Mischtechniken. Das Bild ist hierbei jedoch einer ständigen Veränderung unterzogen. Movopaintures werden in Grossbildprojektionen den Betrachtern zugänglich gemacht.

2012 krönt Schanz mit der Anfertigung eines “ARMON*S - Graffito an der berühmten East-Side-Gallery in Berlin.

Armón Schanz ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe perform:ars

Seit 2013 sitzt Schanz im Kulturausschuss der Stadt Eisenberg(Pfalz)

Zitate:

“Der Senisitivismus ist die Bewegung, die bereits in der Vergangenheit beginnt, das Ende der Bewegung ist der Anfang und der Anfang das Ende. Das Zeit-Raum-Verhältnis verkehrt sich in sein Gegenteil. Was mit dem Ende beginnt und mit dem Anfang endet ist unendlich, der Sensitivismus ist unendlich. Was vergangen, bevor es Gegenwart und was Zukunft im Vergangenen, friert die Bewegung ein bevor sie entsteht, Emotionen über Bewegung, Bewegung als Emotion. Die Zukunft ist bereits Vergangenheit noch bevor man sie gedacht hat.” Armón Schanz, 2010

“ Ich male Körper, die sich in der Kontemplation befinden ... , ein physische Experience erleben. “ Armón Schanz, 1987

 

 

Fussnote:

Marc Bolan: Rockmusiker und Poet (1947- 1977)

“Un chien andalou”: surrealistischer Filmklassiker von 1929; Regie geführt von Louis Bunel in Zusammenarbeit mit Salvador Dali.

René Magritte: belgischer Maler des Surrealismus (1898-1967)

Michelangelo “Caravaggio” Merisi: Malerrebell des Frühbarock (1571-1610)

Les Paul: Gibson Les Paul; legendäre E-Gitarre

Work in progress (Armón Schanz bei der Arbeit an seinen Werken)

weitere Informationen:

Pressestimmen

nationale & internationaleAusstellungen

öffentliche Auftritte (Politiker erhalten Portraits, Kunst im öffentlichen Raum)

Curriculum Vitae

Fotoalbum

Interview

Essays

Katalogsz02
Katalogsz01

Der Katalog - Deutschland-Galerien 2017 Band 2

 Armòn Schanz ist ab Seite 42 mit 20 Werken vertreten

Ausgabe hier als PDF ansehen

atelier08

Blick ins Atelier... (auf das Bild klicken)

pic19

Künstlerportrait von 1987....... (auf das Bild klicken)

Radio-Interview 1988

Film “Les sentiments secret”

Gedichtsband “dormiator amoris”

A-Root-of-Love-(Torso-1977)

“A Root of Love- Torso” (Beton, 1978

star05

zum Seitenanfang zurück

First-Girl 2